Impressionen aus dem Bundestagswahlkampf

Die Mitglieder und Freunde des Ortsverbandes Kirchheim-Weilheim-Lenninger Tal führten einen engagierten Wahlkampf für den Erfolg der Freien Demokraten. Mitten drin unsere künftige Bundestagsabgeordnete Renata Alt, die einen großartigen Einsatz in allen Phasen des Wahlkampfes und im direkten Kontakt mit den Bürgern und Bürgerinnen zeigte.

FDP will mit Rückenwind in den Wahlkampf gehen

Renata Alt erneut im FDP-Landesvorstand

 

Mit den Delegierten Renata Alt, Albrecht Braun und Albert Ellwanger nahm der FDP-Ortsverband Kirchheim-Weilheim-Lenninger Tal auf dem 116. Ordentlichen Landesparteitag der Freien Demokraten in Karlsruhe teil. Im Vordergrund stand der Leitantrag „Mobilität ist Freiheit“, den der Parteitag nach einer konstruktiven Debatte verabschiedete, sowie die Neuwahlen zum FDP-Landesvorstand. Der in seinem Amt bestätigte FDP-Landeschef Michael Theurer hat die Freien Demokraten in Baden-Württemberg auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt. „Von unserem Abschneiden hängt der Wiedereinzug der Freien Demokraten in den Deutschen Bundestag ab“, sagte Theurer vor 400 Delegierten. Die FDP Baden-Württemberg müsse am 24. September ein überdurchschnittliches Ergebnis bringen. Auch die Bundestagskandidatin Renata Alt aus Kirchheim unter Teck wurde in den FDP-Landesvorstand wiedergewählt.

Renata Alt auf Platz 7 der Landesliste

Kirchheim, 21. November 2016 – Die Landesvertreterversammlung der FDP Baden-Württemberg wählte Renata Alt aus Kirchheim unter Teck auf Platz 7 der Landesliste für die Bundestagswahl im Herbst 2017. Alt setzte sich gegen zwei Mitbewerber durch und kündigte an, sich mit „aller Kraft und Leidenschaft für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag“ einzusetzen. Bereits im September nominierten die Mitglieder des Esslinger FDP-Kreisverbandes Renata Alt als Direktkandidatin im Wahlkreis 262 (Nürtingen), wie die Freien Demokraten per Pressemeldung mitteilten. Die Ex-Diplomatin will sich außenpolitischen Fragen sowie der Entlastung von kleinen und mittleren Unternehmen widmen. Wichtig sei ihr, vor allem Handwerks- und Gewerbebetriebe von hohen bürokratischen Auflagen und administrativen Bürden zu befreien.

                                               Klicken Sie auf das Foto, um mehr über Renata Alt zu erfahren.

Mit der Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg Judith Skudelny und Renata Alt stellt der FDP-Kreisverband Esslingen gleich zwei Kandidaten auf den vorderen Plätzen der Landesliste zur Bundestagswahl 2017.

 

Zuvor bestimmte die FDP Baden-Württemberg den Landesvorsitzenden Michael Theurer zu ihrem Spitzenkandidaten. Theurer sieht die Freien Demokraten als positiven Gegenpol zum Populismus und der immer mehr zu hinterfragenden Arbeit der Großen Koalition. Die FDP werde sich noch stärker der politischen Mitte der Gesellschaft annehmen, um durch überzeugende Inhalte, Weltoffenheit und ein Bekenntnis zu Europa wieder die Wählerinnen und Wähler zu gewinnen.

FDP: Renata Alt tritt zur Bundestagswahl an

Die FDP-Mitgliederversammlung hat Renata Alt aus Kirchheim als Bundestagskandidatin im Wahlkreis 262 Nürtingen aufgestellt. Sie erhielt 88 Prozent der Stimmen ohne Gegenkandidaten. Der Wahlkreis reicht vom Lenninger Tal bis nach Leinfelden-Echterdingen. Die 51-jährige diplomierte Chemie-Ingenieurin kam als Wirtschaftsattaché für Tschechien und die Slowakei nach Deutschland. Seit 2000 ist sie deutsche Staatsbürgerin. Im Bundesfachausschuss „Internationale Politik“ der Freien Demokraten, dem sie seit 2011 angehört, sowie im Landesvorstand der FDP-Baden-Württemberg setzt sie sich für eine bürgernahe und weltoffene FDP ein. Weitsicht, Stabilität und Fortschritt erachtet sie als Grundlage allen politischen Handelns. Denn Deutschland brauche Sicherheit und Stabilität, um weiterhin im internationalen Konkurrenzkampf zu bestehen – die Menschen ebenso wie die Wirtschaft.

In Sachen Zuwanderung plädiert Alt für einen zeitlich begrenzten Schutz der Flüchtlinge gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention; für eine gezielte Zuwanderung über ein Einwanderungsgesetz, um den bereits jetzt herrschenden Fachkräftemangel durch den Zuzug von Menschen mit den benötigten Qualifikationen abzustellen. „Wir brauchen strikte Kontrolle und aktive Steuerung sowie eine klare Umsetzung unseres Rechtssystems“, so die Ex-Diplomatin Alt. Dass sich Deutschland vom guten Willen des türkischen Präsidenten Erdogan abhängig gemacht hat, hält sie für einen eklatanten Fehler, das Einknicken der Kanzlerin bei der Armenienresolution für falsch und zudem respektlos gegenüber dem Bundestag.

 

Renata Alt ist verheiratet, arbeitet als Unternehmensberaterin für Lebensmittelchemie und wohnt in Kirchheim.