FDP im Kreistag zur Immobilienstrategie 2025

Informieren Sie sich hier über die Position der Freien Demokraten im Kreistag zum Thema Ersatzbau des Landratsamtes:

2016-12-08 Rede A. Kahle Kreistag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 96.3 KB

Renata Alt auf Platz 7 der Landesliste

Kirchheim, 21. November 2016 – Die Landesvertreterversammlung der FDP Baden-Württemberg wählte Renata Alt aus Kirchheim unter Teck auf Platz 7 der Landesliste für die Bundestagswahl im Herbst 2017. Alt setzte sich gegen zwei Mitbewerber durch und kündigte an, sich mit „aller Kraft und Leidenschaft für den Wiedereinzug der FDP in den Bundestag“ einzusetzen. Bereits im September nominierten die Mitglieder des Esslinger FDP-Kreisverbandes Renata Alt als Direktkandidatin im Wahlkreis 262 (Nürtingen), wie die Freien Demokraten per Pressemeldung mitteilten. Die Ex-Diplomatin will sich außenpolitischen Fragen sowie der Entlastung von kleinen und mittleren Unternehmen widmen. Wichtig sei ihr, vor allem Handwerks- und Gewerbebetriebe von hohen bürokratischen Auflagen und administrativen Bürden zu befreien.

Mit der Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg Judith Skudelny und Renata Alt stellt der FDP-Kreisverband Esslingen gleich zwei Kandidaten auf den vorderen Plätzen der Landesliste zur Bundestagswahl 2017.

 

Zuvor bestimmte die FDP Baden-Württemberg den Landesvorsitzenden Michael Theurer zu ihrem Spitzenkandidaten. Theurer sieht die Freien Demokraten als positiven Gegenpol zum Populismus und der immer mehr zu hinterfragenden Arbeit der Großen Koalition. Die FDP werde sich noch stärker der politischen Mitte der Gesellschaft annehmen, um durch überzeugende Inhalte, Weltoffenheit und ein Bekenntnis zu Europa wieder die Wählerinnen und Wähler zu gewinnen.

Die FDP setzt auf neue Mitglieder

Zu einem Neumitgliedertreffen hatte der FDP-Ortsverband Kirchheim-Weilheim-Lenninger Tal eingeladen. Erfreut zeigte sich der Vorsitzende Albrecht Ellwanger bei der ersten Ortsverbandssitzung nach der Sommerpause hinsichtlich der Mitgliederentwicklung. Diese zeigt seit zwei Jahren einen eindeutigen Trend nach oben. Zu Beginn begrüßte Ellwanger den Hauptgeschäftsführer der FDP-Landesgeschäftsstelle in Stuttgart Jan Packebusch.

Der informierte die zahlreichen Neumitglieder zunächst über Aufbau und Arbeitsweise der FDP. Gleichzeitig berichtete er über die Möglichkeiten der politischen Arbeit bei den Freien Demokraten und wies auf die Bedeutung der Mitwirkung der Parteimitglieder hin. „Neue Mitglieder sind ein großer Gewinn. Sie stärken die Aktionsfähigkeit und die Finanzkraft, sie bringen Erfahrung und neue Ideen in die eigenen Reihen“, sagte Packebusch. Politische Teilhabe als Wesensmerkmal der Demokratie und die Gestaltungsmöglichkeiten in und mit der Partei seien von zentraler Bedeutung für die Gesellschaft. Die Ortsverbände als Basis und das Prinzip der Demokratie von unten nach oben seien wichtige Bestandteile, die bei den Freien Demokraten verteidigt und auch im Bezug auf die demografische Entwicklung gestärkt werden müssen. Deshalb sei das Engagement von Mitgliedern sehr wichtig. Die Neumitglieder stellten Fragen zu den aktuellen bundes- und landespolitischen Themen und nannten ihre Beweggründe für den Eintritt in die FDP. Neben der Mitwirkung in der Kommunalpolitik wurde immer wieder der Erhalt des Bargelds, weniger Vorschriften und das Einwanderungskontrollgesetz als wichtige Gründe aufgeführt. Deshalb wollen sich die neuen Freie Demokraten auch aktiv bei der Erstellung des Bundestagswahlprogramms und dem anstehenden Bundestagswahlkampf 2017 einbringen.